Plastik am Strand tanz Fischerhafen auf zum Tanz
 
           ABÉNÉ

 

 

 

 

 

 

 

 

ATELIER DJIGNABA liegt in Abéné, einem bezauberndem Fischerdorf an der Atlantikküste, in der Casamance, dem grünem Süden Senegals.

Die Casamance

Die Casamance erstreckt sich zu beiden Seiten des Flusses „Casamance“ und seiner Mündung in den Atlantischen Ozean.
Sie ist ein Flechtwerk aus etlichen von Mangrovenwäldern gesäumten Flüssen, Bolongs und Marigots, unzähligen kleinen Inseln, tiefen undurchdringlichen Wäldern und überall hübschen, kleinen Dörfern, erdfarben mit großen schattenspendenden Mangobäumen, verwitterten Zäunen aus roh gespaltenen Holz, stroh-, blätter- und wellblech-gedeckten großen Familienhäusern.
Die Menschen der Casamance sind ausgesprochen freundlich, hilfsbereit und offen.

Abéné

Nördlich der Flussmündung am Meer liegt Abéné, eingebettet in einer natürlichen Buschlandschaft mit von Lianen umrankten alten Baumriesen, durchzogen von friedlichen Palmenhainen, die in der Regenzeit als Reisfelder dienen, sowie einem breiten Gürtel aus Obstgärten um das Dorf herum.

"Loubato"

Den Mittelpunkt des Dorfes bildet der „Loubato“, der Dorfplatz. Dort findet im Schatten eines großen Baumes, dem „Arbre de Palabre“ täglich der Markt statt. Die Frauen tätigen hier ihre Einkäufe und die Alten sitzen hier und tauschen Neuigkeiten aus. Hier befinden sich auch die Moschee und der kleine Busbahnhof.
Außerdem hat Abéné eine Grundschule, einen Kindergarten, eine kleine katholische Kirche, eine Krankenstation, etliche kleine Läden, Restaurants und Campements. Kühe, Schafe, Ziegen, Hühner, Enten, Hunde und Katzen die überall frei herumlaufen vervollständigen die ländliche Idylle.
Vom Loubato aus führt die Dorfstraße direkt zum Meer, wo auch der Fischerhafen liegt. 10-15 bunt bemalte Pirogen ziehen täglich aufs Meer und kommen mit reicher Beute wieder. Hier herrschen ein buntes Treiben und viel Aufregung. Die Frauen machen hier Trockenfisch.

Strand

Rechts und links vom Fischerhafen erstrecken sich kilometerlange natürliche Sandstrände, die zum Baden, Sport, Spiel und natürlich auch zum Entspannen einladen. Hier können Sie zu den Nachbardörfern joggen, walken oder lange Strandspaziergänge machen. Eine Wohltat für Körper, Geist und Seele!
Das Wasser ist das ganze Jahr über wohltemperiert, so dass sich ein Badeurlaub immer anbietet.

Heilige Bäume

Beeindruckend ist eine Gruppe von sechs zusammengewachsenen riesigen uralten Baobabs und Kapokbäumen in Abéné, die scheinbar Erde und Himmel verbinden wollen. Mystische Bäume, wie man hier sagt. Wahrlich ein gewaltiger Anblick.
Animistische Geisterwelt, Tradition, Islam, Katholizismus und westlicher Modernismus gehen hier Hand in Hand, genau wie auch die verschiedenen hier lebenden Ethnien und Kulturen friedlich zusammenleben.

Die Menschen

Die einheimische Bevölkerung setzt sich hauptsächlich aus Malenke, Karoninke, Diola und einigen Fullafamilien zusammen. Daneben, lassen sich immer mehr Europäer hier nieder. Eine eigene Gruppe stellen die Künstler aus dem In- und Ausland dar, die in großer Zahl in Abéné leben. So hat das Dorf sich zu einem künstlerischen Zentrum der Region entwickelt. Diese Mischung gibt dem Leben im Dorf einen ganz besonderen Charme.

Festival

Bekannt wurde ABENE durch sein „FESTIVALO“, das alljährlich zwischen Weihnachten und Neujahr stattfindende Festival der afrikanischen Kultur, ein kultureller Höhepunkt, der viele Gäste aus dem In- und Ausland anzieht.

Dorfplatz
 
Marktfrauen
 
Fischverkäufer
 
Dorfplatz
 

am strand

Home